Es war schon längere Zeit im Gespräch: Eine Bebauung des gegenwärtig noch als Lager genutzten Geländes um die Felsenstraße 25. Im November 2015 war es nun soweit.

Ringo Haritz, Geschäftsführer der Bayernhaus Wohn- und Gewerbebau GmbH, stellte zusammen mit Entwicklern und Architekten das Vorhaben "Wohnen am Neukirchpark" (Felsenstraße 25, Nürnberg - Gebersdorf) den direkten Anwohnern sowie Multiplikatoren aus Gebersdorf vor. Dabei hatten die Anwohner unmittelbar die Möglichkeit ihre Fragen und eventuellen Bedenken rechtzeitig an kompetenter Stelle vorzubringen.

Unser Bürgertreff kommt in die Jahre.

Baumaßnahmen am BürgertreffFotos: Norbert Baer

Erstmal sei an dieser Stelle ein Lob an alle gerichtet, die mit ihrer Schaffenskraft und ihrem Engagement unseren Bürgertreff zu dem gemacht haben was er heute ist, ein gern besuchter Ort an dem unser Stadtteilfest, der Weihnachtsmarkt, das Osterfrühstück, Musikerstammtisch, der Kaffeeklatsch sowie die vielen unterhaltsamen Musikveranstaltungen und Kurse stattfinden.

Ihnen sagt der Titel wenig oder nichts? Dann wäre die Überschrift „Ehemalige Bibertbahntrasse als Rad- und Gehweg nutzen“ sicher „griffiger“, aber auch emotionsgeladener. Sowohl ein 2014 gestellter Antrag zur Berichterstattung im Stadtrat über den aktuellen Sachstand des Planverfahrens (wir berichteten im Blättla I/2014), als auch die Berichterstattung im Stadtplanungsausschuß (Januar 2015) führte zu einem „Aufkochen“ der Gemüter – Unterschriftensammlung inbegriffen.

Tempo DisplayFoto: Niels Genz

Pünktlich zum Schulbeginn standen sie – zwei Geschwindigkeitsdisplays zeigten ab dieser Zeit in beiden Fahrtrichtungen, ob Autofahrer in der Gebersdorfer Straße die Geschwindigkeit in dem Tempo 30 Streckenabschnitt auf Höhe der Schule und einer Kindertagesstätte auch einhielten. „Erstaunlich, die Autofahrer gehen ersichtlich schneller vom Gas“ freuten sich SPD Stadträtin Katja Strohhacker, Patin dieses Projekts, und auch die jugendlichen Beobachter.

Modell U-BahnFotos: Planungsbüro johannsraum Atelier für Architektur, Roland Bock & Prof. Andreas Emminger GbR, Nürnberg
Wer von uns weiß schon was ein Baukunstbeirat ist und was dieser macht, wenn dort das Thema U-Bahnhof Gebersdorf auf der Tagesordnung steht. 
Drei Vertreter des Bürgervereins besuchten die öffentliche Sitzung und hörten staunend von „Linien“, „Liegenden Drachen“, „Planeten und Satelliten“, „Mächtigen Baukörpern“ und Ähnlichem.

Baureferent Daniel Ulrich und Norbert Goebel (U-Bahnbauamt) bei der Präsentation der PlanungFotos: Jochen Soyk

Ringen um Lärmschutzmaßnahmen für künftigen U3 - Endbahnhof Gebersdorf und Busbahnhof Gebersdorfer Straße

Daß die Bedenken der Anwohner des künftigen Endbahnhofs Gebersdorf der U3 nicht ernst genommen werden, kann man wirklich nicht behaupten. So fand die erneute Vorstellung der Planung im August d.J. unter der Leitung des neuen Baureferenten, Daniel Ulrich, sowie weiteren Teilnehmern aus Verkehrsplanungsamt, Stadtplanungsamt, U-Bahnbauamt und VAG statt.

Ein Brachgelände, mit wechselvoller Geschichte, entwickelt sich Der eine oder andere Gebersdorfer verbindet mit der „Heide“ (ehemalige Brachfläche zwischen Großhabersdorfer Weg und Rhein-Main-Donau-Kanal) nostalgische Erinnerungen. Gebersdorfer Kinder nutzten sie früher als Spielplatz, der Diebsgraben schlängelte sich idyllisch durch die Felder und wenn sie im Winter manchmal unter Wasser stand und zufror, konnten die Gebersdorfer Schlittschuhlaufen.