Sandäcker-Quartier an der Diebacher Straße

Langsam rückt sie näher – die U3 auf ihrem Weg Richtung Gebersdorf.....
 
Tunnelschlag
Foto: Roman Wenzel Bahnhof Grossreuth
 
Mit dem symbolischen Tunnelschlag am 7. August des Jahres durch die Gattin des Oberbürgermeisters und Tunnelpatin, Anke König, sowie die Einweihung des U-Bahnhofs Großreuth b. Schweinau (15. Oktober 2020) wurden wichtige Zwischenschritte vollzogen.
Foto: Jochen Soyk 

Auch die Arbeiten um den künftigen Endbahnhof Gebersdorf sind schon einige Zeit zu beobachten (siehe Titelseite). Die Planungen sowohl für die Gestaltung des künftigen U-Bahnhofs Gebersdorf als auch den neu einzurichtenden Busbahnhof wurden bereits der Öffentlichkeit vorgestellt und durch uns in Blättla (u.a. Ausgabe III/2014) bzw. Homepage (siehe „unser Stadtteil – Stadtteilentwicklung / Verkehr) verschiedentlich dokumentiert. Die Bauarbeiten für den Bauabschnitt von Großreuth bei Schweinau bis Gebersdorf haben begonnen und werden voraussichtlich 2025 abgeschlossen.
 
Zur weiteren Gestaltung des Geländes „Sandäcker – Quartier“ (den Gebersdorfern sicher wohl noch unter „Kohlenlager“ bekannt) formuliert der Stadtplanungsausschuss in der Entscheidungsvorlage für seine Sitzung am 24. September 2020 u.a. wie folgt:
 
„Die Fläche zwischen Rothenburger-, Diebacher- und Gebersdorfer Straße soll entwickelt werden. Anlass ist der gestiegene Bedarf an Wohnraum und der Bau der U-Bahn wodurch die Erreichbarkeit des Areals vom Zentrum Nürnbergs verbessert wird. Nach der Fertigstellung der U-Bahn soll zügig mit der Umsetzung begonnen werden. Die Bereitschaft des bestehenden Lidl-Marktes in einen städtebaulich integrierten Standort nördlich der U-Bahnhaltestelle umzuziehen, machte den Weg frei, auch die Fläche zwischen der U-Bahn und dem Wohnquartier im Süden baulich zu entwickeln.
 
Wettbewerbsgebiet zwischen Rothenburger- Diebacher- und Gebersdorfer Straße
Geobasisdaten: Bay. Vermessungsverwaltung / Foto: Stadt Nürnberg
 
Öffentlicher Personennahverkehr:
Die U-Bahnlinie 3 findet Ihren Endpunkt in der Haltestelle Gebersdorf. Der Bahnhof „Gebersdorf“ liegt südlich der Rothenburger Straße und westlich der Diebacher Straße und wird mit einer oberirdischen Wendeanlage und einer Abstellanlage ergänzt.
 
Angrenzend an den U-Bahnhof wird ein Busbahnhof entstehen, der die U-Bahn mit Bussen aus dem Landkreis und der Stadt Fürth verbinden wird. Auf sieben Haltepositionen soll ein bequemer und sicherer Umstieg zur U-Bahn und innerstädtischen Busverbindungen möglich sein.
 
Planungsziele:
Es soll beidseitig der U-Bahn ein Urbanes Gebiet entstehen mit hoher Dichte und einer Mischung aus Wohnen, Einkaufen und Arbeiten. Trotz der hohen Dichte wird ein durchgrüntes Quartier mit hoher Freiraumqualität angestrebt. Die direkte Nachbarschaft zur Rothenburger Straße und zur U-Bahn mit oberirdischer Abstellanlage erfordert einen sorgfältigen Umgang mit Schall- und Erschütterungsschutz. Hier sind innovative Konzepte gefragt, um eine hohe Wohnqualität zu gewährleisten.
 
Insgesamt sollen Gebäude mit einer Geschossfläche von ca. 45 000 - 55 000 m² entstehen.
Darunter (Angaben gem. Entscheidungsunterlagen Stadtplanungsausschuss, ergänzt durch Präsentation Bürgerbeteiligung wbg Nürnberg Beteiligungs GmbH - siehe auch deren Präsentation unter https://www.sandaecker-quartier.de/):

  • Wohnungen (ca. 240 Einheiten) mit einem hohen Anteil an barrierefreiem und gefördertem Wohnraum: 21.000 – 24.000 m²
  • Senioren (Pflege-) heim mit 140 Plätzen: 7.000 – 8.000m²
  • Einzelhandelsflächen (inkl. Lidl): 2.000 – 2500m²
  • Dienstleistungs- und Gewerbeflächen: 15.000 – 18.000m²
  • Park&Ride - Parkhaus mit ca. 400 Stellplätzen: 10.000 – 12.000m²
  • Fahrradparkhaus mit ca. 300 Stellplätzen: 600 – 800m²
  • Öffentliche Grünflächen: 10.000 – 11.000m²
Wettbewerb:
Die wbg Nürnberg GmbH will einen nicht offenen städtebaulichen Ideen-Wettbewerb mit zwölf eingeladenen Teams aus Deutschland und dem nahen Ausland durchführen. Im Preisgericht sind neben Vertretern der Fraktionen, der wbg Nürnberg GmbH und der Verwaltung namhafte Architekt/innen, Stadt- und Landschaftsplaner/innen aus Deutschland vertreten. Beraten werden soll das Preisgericht durch den Bürgerverein Gebersdorf (Redaktion: So auch durch wbg im Zuge der Präsentation für Vereine / Institutionen bestätigt) und Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten. Der Wettbewerb soll im Herbst 2020 starten und die Wettbewerbsergebnisse sollen Anfang 2021 vom Preisgericht beurteilt werden.
 
Umsetzung:
Um Baurecht zu schaffen, müssen der Flächennutzungsplan angepasst und ein Bebauungsplanverfahren durchgeführt werden. Es ist geplant, eine der preisgekrönten Wettbewerbsarbeiten zur Grundlage der weiteren Entwicklung zu machen. Über das Ergebnis des Wettbewerbs wird im Stadtplanungsausschuss berichtet und die Arbeiten werden öffentlich ausgestellt. Sobald die U-Bahn voraussichtlich 2025 fertiggestellt sein wird, können dann die ersten Bauabschnitte in Angriff genommen werden.“
 
Soweit die Ausführungen aus dem Stadtplanungsausschuss. Wie auch der Stadtplanungsausschuss in seiner Sitzung berichtete, hat die wbg im September 2020 mittels Flyern im näheren Einzugsgebiet und auch online zu einer Bürgerbeteiligung „Ideenwettbewerb Sandäcker-Quartier“ eingeladen. Dabei ging es darum, sowohl über das geplante Vorhaben zu informieren, als auch im Zuge dieser digitalen Bürgerbeteiligung Wünsche, Ideen und Anregungen im Vorfeld des Wettbewerbs einzuholen.
 
Bei einer durchaus regen Beteiligung von rund 130 Rückmeldungen mit über 450 Einzelvorschlägen gab es Meinungsbekundungen zu nachstehenden Themenbereichen, die – so der Stadtplanungsausschuss - dokumentiert und in das Wettbewerbsverfahren einfließen werden:
 
  • „Erwartungen an das neue Quartier“ (u.a. Wunsch nach innovativen, kreativen Bauten / Lösungen, bezahlbarer Wohnungen, besserer Nahversorgung mit u.a. Bäcker / Metzger bis hin zu Arztpraxen / Medic Center)
  • „öffentliche Grün- und Spielflächen“ (u.a. Fassaden- / Dachbegrünung, viel Grün / Bäume mit Aufenthaltsqualität, Spielplätze für unterschiedliche Altersgruppen + Inklusion)
  • „Nahverkehr“ (u.a. störungsfreie Zufahrt, Anwohner- / Parkplatzregelungen bis hin zu Mobilitätskonzepten ohne Auto)
  • „weitere Anregungen“ (u.a. Öffentlichkeit insbes. Nachbarschaft weiter informieren und einbeziehen)
Ideenwettbewerb Sandäcker QuartierFoto: Roman Wenzel
 
Auch die für Vereine und Institutionen anberaumte Veranstaltung im September d.J. brachte nach der Vorstellung der Rahmendaten/-bedingungen wiederum eine ganze Reihe von Wünschen und Anregungen, die sich jedoch im Wesentlichen kaum von den im Rahmen der Bürgerbeteiligung vorgebrachten unterschied.
 
Es freut uns als Bürgerverein Gebersdorf sehr, dass wir quasi als Vertreter der Gebersdorfer Bürgerschaft auch im weiteren Prozess beteiligt sein werden. Wir werden zu gegebener Zeit jeweils aktuell berichten.