Neugestaltung der ehemaligen Schiffsanlegestelle Gebersdorf

Drucken
Anlegestelle 2019
Fotos: Roman Wenzel
Sieht man von den Schnittmaßnahmen an Bäumen und Buschwerk ab, so kann oder muss man feststellen – noch ist nichts zu sehen von der Neugestaltung.
 
So hatten wir in unserem Blättla I/2021 (April – Juli 2021) noch berichtet – und lange Zeit hatte man den Eindruck, mehr ist im Moment auch nicht, die alte Anlagestelle war immer noch präsent.
 
Doch die Arbeiten lagen offensichtlich voll im Plan, denn wie uns SÖR informierte, war das Submissionsverfahren für die Umgestaltung der ehem. Anlegestelle Aischweg erfolgreich und für die Landschaftsbauarbeiten sowie die Stahlbauarbeiten am Holzdeck konnten jeweils kompetente Firmen gewonnen werden.
 
Anlegestelle 2021Anlegestelle 2021Baustart war am 13.09.2021 mit dem Landschaftsbau, die Stahlbauarbeiten erfolgen dann nach kurzer Zeit. Dass hier einiges „bewegt“ wird, zeigen auch die Material – Zwischenlagerungen auf dem benachbarten Grundstück, das ehemals auch als Kirchweihplatz diente.
 
Da Gegenstand der Bauarbeiten auch ein Teil des Radweges sein wird, musste dieser ab 13.09.2021 gesperrt werden, doch es wurde eine Umleitung eingerichtet.
 
Die Arbeiten sollen, so SÖR, noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Es folgt dann die Fertigstellungspflege.
 
Wir freuen uns schon auf die Fertigstellung der ehemaligen Anlegestelle, denn mit der Umsetzung der im Oktober letzten Jahres vorgestellten Planung wird die jahrelange Schmutz- und Schmuddelecke am Kanal in Gebersdorf zu einem schönen Ort, der zum Hingehen und Verweilen animieren wird.
 
Unverändert sind wir dabei der Meinung, dass die begrüßenswerte Aufwertung dieser bisherigen Brache jedoch nur der erste Schritt in der Entwicklung des Gesamtareals rund um die alte Anlegestelle bzw. den Kanal in Gebersdorf sein sollte.
 
Wir würden es – und damit wiederholen wir uns gerne - sehr begrüßen, wenn die angrenzenden Flächen, die sich zwischen dem Gelände des 1. Motoryachtclub Nürnberg (Aischweg 40) und der bisherigen alten Anlegestelle, sowie wiederum daran anschließend sich im Aischweg bis hin zur Einmündung Rezatweg erstreckt, auch eine konzeptionelle Entwicklung erfahren würde.
 
Wir würden uns sehr freuen, wenn die mit der Neugestaltung der alten Anlegestelle am Main-Donau-Kanal in Gebersdorf begonnene bürger- und naturfreundliche Umgestaltung ihre Fortsetzung im Rahmen einer gesamtkonzeptionellen Entwicklung finden würde.