Jahreshauptversammlung 2020 – oder der Versuch einer solchen!

Drucken
Jahreshauptversammlung 2020
Vielleicht mag es etwas „blauäugig“ gewesen sein – so scheint es zumindest aus heutiger Sicht – als wir in der letzten Ausgabe unseres Blättlas die erneute Einladung zu unserer Jahreshauptversammlung aussprachen.
 
Diese war ursprünglich für den 8. Mai 2020 vorgesehen, wurde wegen des damaligen Veranstaltungsverbots jedoch abgesagt bzw. auf den 9. Oktober 2020 verschoben. Das hatten wir zwar wie viele andere Institutionen unter dem „Corona – Vorbehalt“ gemacht, doch eigentlich hatten wir aufgrund der Aufhebung des Lockdowns sowie der damals rückläufigen Infektionszahlen mit der Durchführung gerechnet.
 
Nach intensiver Beratung und Diskussion im Vorstand hatten wir uns dann im August im Hinblick auf
 
entschlossen, die neu angesetzte Jahreshauptversammlung 2020 nochmals abzusagen bzw.in das Jahr 2021 zu verschieben. Wir bedauern diese Entwicklung sehr, doch der Schutz unserer Mitglieder liegt uns am Herzen und ist uns deshalb insbesondere in dieser Zeit auch wichtiger.
 
Zum Nachholtermin in 2021 werden wir zu gegebener Zeit rechtzeitig einladen. Auf eine Berichterstattung sollen Sie jedoch nicht verzichten bzw. so lange warten müssen:
 
Bericht des Vorsitzenden über Aktivitäten 2019 mit Ausblick für 2020/2021

Auch wenn wir für 2019 erwartungsgemäß nicht wie in 2018 mit einer Vielzahl von Auszeichnungen aufwarten konnten, unsere Bewerbungen um den „Inklusionspreises des Bezirks Mittelfranken“ und den „Ehrenamtspreis der NürnbergSPD“ „nur“ mit Ausdruck der Anerkennung für unser Wirken gewürdigt wurden (z.B. Anerkennungsschreiben des Bezirkstagspräsidenten) - erfolgreich war unser Wirken dennoch!
 
Mit unserem Konzept der nachhaltigen Netzwerkarbeit und unseren vielfältigen, integrativ auf generationen- und institutionenübergreifenden Aktivitäten zur Entwicklung des Stadtteils konnten wir wiederum positiv zum Erhalt und der weiteren Entwicklung unseres lebens- und liebenswerten Gebersdorf beitragen! Beispielhaft dazu die nachfolgenden Bereiche:
 
Natur-/Landschaftspflege (in engem Kontakt zur Unteren Naturschutzbehörde)
. . . mit der nachhaltigen Gestaltung und Pflege des Brünnlas sowie des angrenzenden Wiesengrunds. Die seit längerer Zeit immer wieder auftretenden Fälle von Verschmutzungen und Vandalismus, insbesondere nach nächtlichen „Feierstunden“, erforderten einen erhöhten Pflegeaufwand, der von unseren aktiven Betreuern des Brünnlas in dankenswerter Weise geleistet wurde. Auch die Reparatur, Nachsorge und Pflege der in Gebersdorf aufgehängten Vogelnistkästen ist dankend zu erwähnen.
 
Für die Erhaltung und Pflege des Gebietes „rund ums Brünnla“, u.a. auch für Instandhaltung des Biotops am Brünnla, Pflegearbeiten entlang des Wegs zum Brünnla sowie Unterstützung bei Schnitt der Obstbäume, mussten wir wiederum auf externe Hilfe der integrativen Garten- und Landschaftsbauer der Diakonie Neuendettelsau zurückgreifen - und werden dies voraussichtlich auch künftig so praktizieren.
 
Mit unserem Sponsoring von 3 Bienenvölkern an unsere Imker des Kinder- und Jugendhauses z.punkt im Frühjahr 2019 (wir berichteten bereits darüber) sowie weiteren 2 Völkern in 2020 leisteten wir einen neuerlichen Beitrag zur Erhaltung der Vielfalt am Rednitzgrund.
 
Die in Zusammenarbeit von Kinder- und Jugendhaus z.punkt und Bürgerverein übernommene Bestückung der Hunde – Kottütenspender (Verbrauch rd. 26.000 Stück pro Jahr!) sowie Leerung der Mülleimer entlang des Weges am Wiesengrund (inkl. Transport der im Sommer oft „übervollen“ Mülltonne zur Leerung) führte – Dank der Nutzung der angebotenen Hilfsmittel durch die Hundebesitzer – zwar zu einer Verbesserung des Zustands der Wiesengrundfläche. Bei näherer Besichtigung der Flächen – so insbesondere die Beobachtung der Schäferin - wird jedoch deutlich, dass eine weitere Verbesserungsmöglichkeit noch möglich und auch erforderlich ist.
 
Heimatpflege
Die von uns aus einer Spendenaktion und mit Beteiligungsfinanzierung „Aus 1 mach 3“ angeschobene Sanierung des Bolzplatzes am Raindorfer Weg kam in Gang. Wie zuletzt von uns festgestellt und an die Stadt Nürnberg kommuniziert ist jedoch nach relativ kurzer Nutzungsdauer eine Nachbearbeitung notwendig und auch schon in Vorbereitung.
 
Gestaltung von Gebersdorf / Bürgerinformation und Vertretung bei Verwaltung
. . . durch Mitwirkung bei bzw. Information über Planung
Senioren-, Kinder- und Jugendarbeit / Begegnungsprojekte
Begegnungsprojekte wie
Kinder- und Jugendarbeit
Öffentlichkeitsarbeit
. . . durch
sowie ergänzend
Bürgerverein „intern“
Daß es uns trotz dieser Vielzahl an Aktivitäten gelungen ist, „vernünftig“ zu wirtschaften, zeigte der vom Kassenverwalter Sergio Rey-Creo vorgelegte Kassenbericht (von Revision wurde ordnungsgemäße und vorbildliche Kassenführung bestätigt!), der auch für das Kassenjahr 2019 wieder mit einem positiven Ergebnis aufwarten konnte. Dies war insbesondere dem nunmehr seit einigen Jahren andauernden guten Ergebnisbeitrag aus unserem „Blättla“ zu verdanken, der uns unsere umfangreiche Arbeit erst ermöglichte! Für unsere weitere Arbeit mit erforderlichen, anstehenden Investitionen sehen wir uns, auch unter Berücksichtigung der erfolgten Beitragserhöhung, deshalb gut gerüstet.
 
Kontinuität der „Netzwerkarbeit“
Der Bürgerverein Gebersdorf versteht sich unverändert als "Netzwerker" im Stadtteil und setzt in seiner Arbeit auf Begegnung und Kontinuität. Der Schwerpunkt der Aktivitäten lag und liegt deshalb – wie bereits in den Vorjahren – unverändert in der Pflege und dem Ausbau von Kooperationen mit gemeinsamen Projekten der örtlichen Institutionen. Weiterhin in der Durchführung und Begleitung von Maßnahmen zur Pflege der Natur / Landschaft, des Umweltschutzes, der Heimatpflege, sowie der Senioren-, Kinder- und Jugendarbeit, somit auch der weiteren positiven, gestalterischen Entwicklung unseres Stadtteils
 
Bürgerverein „Ausblick 2020/2021“
Corona hat uns nahezu seit Jahresbeginn fest im Griff! Dies hat auch massive Auswirkungen auf unser Vereinsleben und unsere Aktivitäten, die deshalb auch weiter unter dem Vorbehalt der Entwicklung des Infektionsgeschehens stehen.
 
Unsere ansonsten „üblichen“ Aktivitäten - von öffentlichen Vorstandssitzungen, Kaffeeklatsch, Schafkopfrennen, Kehrd wärd und weiteren Treffen bis hin zu unserer Jahreshauptversammlung – wurden auch nach dem allgemeinen Lockdown zum Schutz der allgemeinen Gesundheit vorsorglich weitgehend abgesagt oder auf einen noch nicht festgelegten Termin verschoben. Unsere „Netzwerkarbeit“, die stark von persönlichen Kontakten geprägt ist, musste ebenfalls darunter leiden. Untätig waren und sind wir deshalb dennoch nicht. Wie Sie unseren Berichten in den letzten Ausgaben des Blättlas sowie nunmehr dem aktuellen Blättla entnehmen können, waren wir im regen Kontakt mit verschiedenen Bereichen der Stadt Nürnberg – seien es Jugendamt, SÖR, Verkehrs- und Stadtplanungsamt, aber auch WBG Nürnberg Immobilien – tätig, um unser Gebersdorf weiter zu gestalten bzw. dabei mitzuwirken.
 
Unser Bestreben ist es, dazu mit Fortführung bisheriger Aktivitäten bzw. der Neuaufnahme neuer Projekte auch weiterhin beizutragen, u.a. sind dies:
Mit unseren Aktivitäten sind wir, wie wir bereits zuletzt berichteten, jedoch gegenwärtig an der Grenze unserer personellen Leistungsfähigkeit angelangt und suchen deshalb unverändert nach Unterstützern unserer Arbeit, die insbesondere auch im Rahmen der Vorstandsarbeit bei der Planung und Durchführung von Projekten mitarbeiten! Sprechen Sie uns doch einfach an!
 
Wir danken für die uns bereits bisher angebotene, sowie auch geleistete Unterstützung, erneuern aber gleichzeitig unser dringendes Hilfeersuchen:
 
Werden Sie aktiv!

Werben Sie darüber hinaus auch für die aktive Mitarbeit im Bürgerverein, für unser lebens- und liebenswertes Gebersdorf!