Kontinuität auch in 2018

Nürnberger Nachrichten - Stadtanzeiger baten wieder die Nürnberger Bürger- und Vorstadtvereine um "eine kleine persönliche Bilanz 2017 und vor allem um einen Ausblick ins Jahr 2018". Dem Wunsch folgen wir natürlich gern:

Der Bürgerverein Gebersdorf versteht sich als "Netzwerker" im Stadtteil und setzt in seiner Arbeit auf Begegnung und Kontinuität. Deshalb liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten im Geiste eines funktionierenden, nachbarschaftlichen Netzwerkes auch im kommenden Jahr wiederum in der Pflege und dem Ausbau der bestehenden Kooperationen, die auch in 2018 durch gemeinsame Projekte u.a. mit den örtlichen Institutionen der Kinder- und Jugendarbeit (z.B. Präventionsprojekt), sowie der Lebenshilfe mit Leben erfüllt werden sollen.

So werden bei „Kehrd wärd in Gebersdorf“, organisiert von Bürgerverein und Kinder- und Jugendhaus z.punkt, alle Gebersdorfer Bürger, Vereine und Institution in einer Aktionswoche in „Gemeinschaftsarbeit“ zur Pflege des Stadtteils aufgerufen. Auch die nun schon Jahrzehnte andauernde landschaftsgärtnerischen Pflege des Geländes rund ums Gebersdorfer Brünnla und deren sukzessiver Ausbau findet wiederum Fortsetzung.

Ein fester Rahmen wird der Möglichkeit gemeinschaftlicher Begegnung und sozialer Kontakte durch regelmäßige Veranstaltungen wie „Kaffeeklatsch“, aber auch Veranstaltungen wie das traditionelle „Brünnlasfest“, geführte Heilkräuterwanderung sowie generationenübergreifende Ausflugsfahrten zur Pflege von Traditionen sowie Erkundung der Heimat gegeben.

Im kontinuierlichen Dialog mit der Stadt Nürnberg bemühen wir uns unverändert um die Begleitung der Stadtteilentwicklung, wie z.B. der Planung des Neubaugebietes „Wohnpark Gebersdorf“, aber auch anderer gestalterischer Maßnahmen. Als besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang das bereits Ende 2017 institutions-, unternehmens- und generationsübergreifend gezeigte große Engagement in Sachen „Sanierung des Bolzplatzes Raindorfer Weg“ hervorzuheben. Durch diese gemeinschaftlichen Anstrengungen wird bereits in 2018 der Beginn einer frühzeitigen Realisierung im Rahmen eines Projekts „aus 1 mach 3“ ermöglicht.